著者
長坂 真澄
出版者
宗教哲学会
雑誌
宗教哲学研究 (ISSN:02897105)
巻号頁・発行日
vol.32, pp.109-122, 2015-03-31 (Released:2018-08-28)

Dieser Aufsatz beschäftigt sich damit, Derridas Lektüre Husserls in Die Stimme und das Phänomen (1967) unter dem Leitfaden der Diskrepanz zwischen dem Erkennen, dem Meinen und dem Ausdrücken zu erklären, und dadurch zu zeigen, dass diese Lektüre den Husserl’schen uneingestandenen Verrat des Glaubens am Wissen jenseits des Wissens, in der Gestalt des Ausdrucks des Meinens ohne Erkennen, ans Licht bringt. Um diese Diskrepanz zu zeigen, werden im vorliegenden Aufsatz die drei „Reduktionen“ betrachtet, die die Struktur des Werkes Die Stimme und das Phänomen ausmachen, und zwar die Reduktion des Anzeichens, die der Sprache und die der Anschauung. Die erste Reduktion behauptet die ideale Möglichkeit, einen Gegenstand zu erkennen und ihn auszudrücken, ohne ihn anzuzeigen. Die zweite geht von dem angenommenen Recht aus, einen Gegenstand zu erkennen und ihn zu meinen, ohne ihn auszudrücken. Dagegen fordert die dritte Reduktion die Möglichkeit, einen Gegenstand zu meinen und ihn auszudrücken, ohne ihn zu erkennen. Diese dritte Reduktion wird von Derrida mit dem Husserl’schen Begriff der „Idee im Kantischen Sinne“ verknüpft. Durch diese letzte Reduktion zeigt Husserl die Freiheit der Sprache, die eventuell über die durch die Anschauung gesicherte Erkenntnis hinausgeht. Derrida zeigt weiter, dass die Abwesenheit der Anschauung nichts anderes als eine notwendige Bedingung des Sprechens ist. Dadurch wird die Stimme zum Hören gebracht, die davon spricht, was unmöglich zu wissen ist.

言及状況

外部データベース (DOI)

Twitter (2 users, 2 posts, 2 favorites)

メモ:知の不可能性において語る声、ジャック・デリダ『声と現象』再読、長坂 真澄https://t.co/0IJ7DtCuqc

収集済み URL リスト