著者
沖津 亘
出版者
岡山医学会
雑誌
岡山醫學會雜誌 (ISSN:00301558)
巻号頁・発行日
vol.24, no.275, pp.898-916, 1912-12-31 (Released:2009-09-30)
参考文献数
28
著者
永井 敦 井口 裕樹 津島 知靖 公文 裕巳
出版者
岡山医学会
雑誌
岡山醫學會雜誌 (ISSN:00301558)
巻号頁・発行日
vol.113, no.3, pp.267-271, 2001-12-31
著者
高山 義武
出版者
岡山医学会
雑誌
岡山醫學會雜誌 (ISSN:00301558)
巻号頁・発行日
vol.56, no.2, pp.171-193, 1944-02-29 (Released:2010-01-14)
参考文献数
48

Bezüglich des Blutbildes bei Dengue verfügt die Literatur über zahlreiche Beobachtungen, welche jedoch in den Ergebnissen etwas verschieden lauten und somit nicht wenig freies Feld für weitere Untersuchungen noch offen lassen. Was aber das Bild des Knochenmarks bei Dengue anbetrifft, so findet der Verf. in der Literatur keinen Fall veröffentlicht. Bei der Infektion des Denguefiebers, welche im letzten Sommer in der Stadt Nagasaki stattfand, hat der Verf. in 37 Fällen den Verlauf der Krankheit täglich verfolgt, dabei die Verschiebungen des Blutbildes beobachtet und in anderen 10 Fallen das Bild des Knochenmarks untersucht. Dadurch hat er folgende Ergebnisse erhalten.1. Bei den einzelnen Erythrozyten werden weder im peripheren Blut noch im Knochenmark erhebliche Variationen beobachtet.2. Die Zahl der Leukozyten erfährt von Anfang der Krankheit an eine Abname, welche vom 2. Krankheitstage in erheblichem Masse auft itt und im 4. und 5. Tage das Maximum erreicht, um nach Ablauf dieser Tage rasch zur Norm zurückzukommen.3. Neutrophile Leuközyten nehmen nach Ablauf des 1. Tages, wo sie eine geringe Zunahme zeigen, in starkem Masse ab und kommen nur langsam zur Norm zuruck. Bei ihnen besteht die Linksverschiebung der Kerne, auch die sog. Vergiftungsgranula und die Degeneration der Vakuolen sind in der Regel hochgradig aufgetreten. Es wurde auch beider Gruppe der neutrophilen Leukozyten des Knochenmarks eine auffallend betrachtliche Reifungsstörung festgestellt, welche wahrscheinlich darin begründen lässt, dass trotz der hochgradigen Degeneration der Vakuolen in denjungen Knochenmarkszellen die alteren Zellen des Knochenmarks keine quantitative Abnahme erleiden, die während segmentierten neutrophilen Leukozyten eine erhebliche Abnahme erfahren. Nach dem Erachten des Verfassers soll die Verringerung der neutrophilen Leukozyten im peripheren Blut gewiss einer afferenten und einer efferenten Natur sein.4. Eosinophile Leukozyten vermehren sich allmählich mit der kleinen Ausnahme, dass sie nur im Verlauf des 2. Tages verschwinden. Es liegt aber die Annahme nahe, dass bei den Eosinophilen keine Leukozytose nach der Infektion stattfindet.5. Die grossen Mononuclearen nehmen im Frühstadium relativ etwas zu, um nach Ablauf diesen Stadiums eine absolute Zunahme zu zeigen, welche 2-3 Wochen nach der Abfieberung noch fortschreitet, während im Knochenmark keine Zunahme der betr. Zellen beobachtet wird. 6. Lymphozyten nehmen schon von dem 1. Tag an beträchtlich ab, nach der Entfieberung aber tritt postinfektiöse Lymphozytose in rascher Folge auf. 7. Eine übermässige Vermehrung der Plasmazellen, welche transitorisch im Stadium des mit Schwellung der Lymphdruse einhergehenden Exanthems in besonders hohem Masse stattfindet, ist in 38, 25-3, 5% der gesamten Fälle beobachtet.8. Es wurde festgestellt, dass die Blutplättchen um das Stadium des Exanthems abnehmen.
著者
中塚 幹也 小西 秀樹 工藤 尚文
出版者
岡山医学会
雑誌
岡山醫學會雜誌 (ISSN:00301558)
巻号頁・発行日
vol.113, no.3, pp.273-278, 2001-12-31
参考文献数
11
被引用文献数
3
著者
高橋 義雄 難波 祐三郎 岸本 晃司 光嶋 勲
出版者
岡山医学会
雑誌
岡山醫學會雜誌 (ISSN:00301558)
巻号頁・発行日
vol.113, no.3, pp.279-284, 2001-12-31
参考文献数
9

GENDER IDENTITY DISORDER (GID) is a unique human condition that is classified behaviorally and treated medically with hormones and surgery in the severe form. This condition has been and still somewhat remains controversial by religious belief, social institutions and health care delivery systems. We described the surgical management of transsexuals, so called SEX REASSGINMENT SURGERY (SRS) and showed the team for gender treatment, GENDER CLINIC. A gender treatment team composing staff members from the Psychiatric, Plastic Surgery, Urology, Obstetric/Gynecological Surgery, and the Social Service, was established at the Hospital of Okayama University Medical schools in 1999. Female-to-Male procedures include mastectomy, phalloplasty, Phalloplasty are completion and an appurtenance, something pleasing to others. Male-to-Female program includes the genital surgery. The genital change surgery consists of the penile inversion, orchiectomy, vaginoplasty. Other prodedures include reduction thyroid chondroplasty, hair transplant, voice change, laryngeal surgery, epilation with the laser. SRS is the only effective treatment available today in the management of GID. The aesthetic and functional results achievable from various procedures are generally satisfactory and are acceptable to the patients. On the other hand, we should remember that the numerous steps of information for SRS will be required.
著者
森岡 雄太郎
出版者
岡山医学会
雑誌
岡山醫學會雜誌 (ISSN:00301558)
巻号頁・発行日
vol.48, no.11, pp.2716-2728, 1936-11-30 (Released:2009-03-31)
参考文献数
13
被引用文献数
2 2

Diese Mitteilungen erstrecken sich auf die Ergebnisse einerseits von klinischen Beobachtungen, anderseits von anatomisch-histologischen Untersuchungen.I. Klinische Befunde.1) Es handelt sich um eine vergleichende Beobachtung der Hodenlage durch einen Längsdurchmesser, der vom Oberrande des äusseren Leistenringes bis zum Unterende des Hodensackes fällt.Hier her gehört zunächst eine Gruppe, die sich aus 27 Fällen von 13 jährigen Knaben und 33 Fällen von 16 bis 44 jährigen Männern zusammensetzte. Dabei fand ich verschiedene Hodenlage, die eine, nämlich 56, 6%, zur linken Seite, die andere, nämlich 30%, zur rechten Seite stärker abhängend als die andere, während der Rest eine symmetrische Lage hatte.2) Bei weiteren 100 Fällen von Medizinstudenten, die Herrn Prof. J. Shikinami beobachtete, war das Resultat ähnlich, d. h. die linke Hoden war stärker abhängend in 75%, die rechte in 20% aller Fälle, nur 5% hatten eine gleichmässige Lage. Das Abhängen ist verschieden stark je nach dem Lebensalter oder der Seite des Hodens. Gewöhnlich ist es beim Knaben stärker beim linken Hoden, beim Erwachsenen beim rechten, am hochgradigsten ist es, wenn man die Lebensalter vergleicht, beim Jüngling. Während der ersten Jahre der Pubertät nimmt der Hoden in seinem Rauminhalt und seinem abhängenden Grad sehr rasch zu, so dass beide gegen das 13. Jahresjahr fast das Doppelte von vorher betragen.II. Ergebnisse bei Leichen.1) In Bezug auf das Volumen und Gewicht des Hodens.Nach van den Brock sind die beiden Hoden beim Menschen meistens ungleich gross; der linke Hoden ist im allgemeinen etwas grösser und schwerer als der rechte. Als eine Ursache dieses Unterschiedes weist er auf den schlechten Abfluss der in die Vena renalis einmündenden Vena spermatica hin. Um die Frage klar zu stellen, untersuchte ich einerseits die Volumina der beiderseitigen Hoden im Bezug auf ihre längs- quer- und sagittalen Durchmesser, anderseits mass ich das Gesamtgewicht des Hoden- und Nebenhodens. Die erste Gruppe waren 22 Fälle von 18. bis 86. jährigen Japaneren, die zweite 40 Fälle von anderen Erwachsenen. Trotzdem meine klinischen Befunde betreffs der Lage des Hodens mit van den Brocks Beschreibung übereinstimmen, ist das Ergebnis bei den Leichen doch gegensätzlich: die rechten Hoden waren in 72, 72% aller Fälle grösser, nur in 13, 63% der untersuchten Fälle kleiner als die linken, während die übrigen gleiches Volumen hatten. Allerdings auch das Gesamtgewicht des Hoden- und Nebenhobens war bei 75% schwerer zur rechten, bei 17, 5% zur linken Seite und nur bei 7, 5% war es gleich. Ein Vergleich der Durchmesser der verschiedenen Hodeuachsen zeigt, dass die Längsachse am längsten ist, während die beiden andern, die sagitale und die Querachse der Reihe nach nachfolgen.Das Ergebnis ist wie folgt:a) Mass der mittleren Hodendurchmesser:b) Der Prozentsatz der längeren Durchmesser im Vergleich zum andern Hoden war:c) Prozentsatz eines gleichen Hodendurchmessers für beide Hoden:2) Über den Musculus cremaster externus in der Tunica vaginalis communis des Samenstranges.Hier spreche ich hauptsächlich über die Verhältnisse der Muskelfasern bei 10 Fällen, nämlich bei je einem 28, 36, 39, 44, 50, 55, 65, 68 und 71 Jahre alten Mann und bei einem Neugeborenen. Die Zahl der Muskelfassern war grösser und ihre Entwicklung weiter fortgeschritten bei den stärker abhängenden Seiten, wobei die linke Seite die rechte übervog d. h. linke 60%, rechts 40%. Die geringste Gesamtzahl zeigte ein 68. jähriger Mann, nämlich 810, die höchste der Neugeborene, nämlich 7370.
著者
田村 於兎
出版者
岡山医学会
雑誌
岡山醫學會雜誌 (ISSN:00301558)
巻号頁・発行日
vol.31, no.352, pp.385-392_1, 1919-05-31 (Released:2009-03-31)
参考文献数
14
著者
伊藤 駒夫
出版者
岡山医学会
雑誌
岡山醫學會雜誌 (ISSN:00301558)
巻号頁・発行日
vol.40, no.3, pp.487-512, 1928-03-31 (Released:2009-03-31)
参考文献数
54

Das Wesen des Kältehämolysins ist noch nicht völlig aufgeklärt. Der Verfasser hat an 2 Fällen der paroxysmalen Hämolobinurie (die eine gehört nach Dungern und Hirschfeld der O-Blutgruppe, die andere der B-Gruppe an) verschiedene Versuche angestellt, von deren Resultaten die folgenden hier besonders hervor zu heben sind.Nachdem bei Ausführung des Donath-Landsteiner'schen Versuchs als Erythrozytensuspension ausser den eigenen Erythrozyten der Kranken je auch die der A-, B-, AB- und O-Blutgruppe, und als Hämolysin ausser dem nativen Krankenserum auch das in der Kälte vorher mit den roten Blutkörperchen der obigen verschiedenen Gruppen behandelte, sog. Restserum zur Anwendung gebracht worden waren, haben wir gefunden, dass das Autokältehämolysin jedes Kranken am stärksten auf das rote Körperchen der AB-Gruppe, weniger stark auf das der A-Gruppe, viel schwächer auf das der B-Gruppe und ganz schwach oder sogar kaum auf das der O-Gruppe hämolytisch wirkte.Die unnötig lang dauernde Wirkung der Kälte hemmte den Ausfall des D.-L.'schen Versuchs; das rote Blutkörperchen der AB-Gruppe war dabei am stärksten und das der O-Gruppe am schwächsten gegen die Kälte empfindlich.Die 3-malige Vorbehandlung des Serums mit den roten Blutzellen der AB-Gruppe übte keinen Einfluss auf den Ausfall der Wassermann'schen Reaktion des Serums aus.Das Komplement scheint manchmal durch die mehrmaligen Salvarsaninjektionen zum Verschwinden gebracht zu werden, weil danach die sonst positiv ausfallenden D.-L.'schen Versuchsresultate ohne Hinzufügen des Meerschweinchenserums ausblieben. Demzufolge mag es solche Fälle geben, die für klinisch geheilt gehalten werden, wenn auch dort noch das Kältehämolysin nachzuweisen ist.In der Lumbalflüssigkeit der Kranken konnten wir das Auto- wie auch Isolysin nachweisen und durch die subkutane Pituitrininjektion wurden sie sogar vermehrt, und zwar das letztere in erheblicherer Weise, gefunden.
著者
内田 勇人 大貫 克英 諸冨 嘉男 青山 英康
出版者
岡山医学会
雑誌
岡山醫學會雜誌 (ISSN:00301558)
巻号頁・発行日
vol.111, no.1, pp.1-9, 1999-02-28

This study was designed to clarify the characteristics of height, body weight, body composition and grip strength in Chinese baseball players, and also to examine whether the differences in physical profiles existed by position as the basic data in the country developing a baseball.The subjects were 35 baseball players (19.8±2.3 years) consisting of the champion and the upper distinguished teams in the highest level of baseball tournament in China. The survey was carried out in July and August of 1996 in Tianjin City, China. The mean values of height, body weight and lean body weight (LBW) of Chinese baseball players were 179.7±4.7cm, 77.3±8.6kg and 67.0±6.5kg. Those values were significantly taller and heavier than the average of 20-year-old male persons which lived in Beijing City, China; that is 6.9cm, 18.7kg and 16.1kg, respectively (P<0.01). Chinese pitchers were taller and heavier than Chinese players of other positions. The mean values of height and LBW of Chinese pitchers, infielders and outfielders were significantly smaller (P<0.01) and lighter (P<0.05) than those of professional players in the United States, respectively. Although no significant differences were observed in the mean height and LBW between Chinese pitchers and those of collegiate pitchers in the United States, the mean value of LBW of Chinese pitchers were significantly heavier than those of Japanese collegiate and professional pitchers (P<0.05, respectively). These results are as follows: 1. Baseball players in China are selected based on body muscle mass. 2. Pitchers are selected especially than the players of other positions. 3. As for body muscle mass, there is no difference of body muscle mass between China of developing country and Japan and the states of most developed countries.